Anmeldung

Zeugnisfach: GEWINNUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Beurteilen und Zerlegen von Rind

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen Schlachttierkörper, insbesondere vom Rind, und klassifizieren diese. Sie bewerten die Fleischqualität unter verschiedenen Gesichtspunkten und beschreiben die Zusammensetzung des Rohstoffes Fleisch. Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden verschiedene Zerlegemethoden und Zuschnitte. Sie gewinnen die Fleischteile, schneiden sie zu, benennen sie und geben geeignete Verwendungsmöglichkeiten an. Sie wenden qualitätssichernde Maßnahmen an und dokumentieren diese. Dabei beachten sie besonders unerwünschte Veränderungen des Fleisches nach dem Schlachten. Sie führen Gewichts- und Preisberechnungen durch.

Inhalte

  • Qualitätsmerkmale (Geschlecht, Reifegrad, Fleisch-, Fettgewebs-, Knochen- und Bindegewebsanteil, Fleischfarbe, Faserstruktur)
  • Regionale und überregionale Bezeichnungen
  • Fleischreifung
  • Sortierung nach Standards

 

Zeugnisfach: HERSTELLUNG VON WURSTWAREN


Lernfeld: Herstellen von Kochwurst

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Kochwürste her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie wählen Verkaufsargumente für ihre Produkte aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Innereien, Blut, Schwarten
  • Gewürze, Zusatzstoffe, Zutaten
  • Wursthüllen
  • Technologie der Kochwurstherstellung
  • Präsentation
  • Qualitätssicherung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Gewichts-, Analysen- und Preisberechnungen

 

Lernfeld: Herstellen von Brühwurst


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Brühwürste her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie wählen Verkaufsargumente für ihre Produkte aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Gewürze, Zusatzstoffe, Zutaten
  • Wursthüllen
  • Technologie der Brühwurstherstellung
  • Präsentation
  • Qualitätssicherung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Gewichts-, Analysen- und Preisberechnungen

 

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Beraten von Kunden

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler räumen Theken ein, ermitteln mit Hilfe angemessener Fragetechniken Kundenwünsche und verkaufen Produkte. Sie beraten Kundinnen und Kunden, dabei berücksichtigen sie Kundenprofil und Kundenerwartungen. Bei der Beratung beachten sie lebensmittelrechtliche, ökologische, sensorische und ernährungsphysiologische Aspekte. Sie formulieren Verkaufsargumente und sprechen Empfehlungen aus. Sie reagieren situationsangemessen auf Kundeneinwände und Reklamationen. Sie kalkulieren Kosten und bewerten diese nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen.

Inhalte

  • Fleisch, Fleischerzeugnisse, Gerichte, Zusatzsortimente
  • Wechselseitige Beeinflussung von Wurst, Käse, Fisch, Geflügel
  • Verbale und nonverbale Kommunikation
  • Kundentypen, Kundenarten
  • Warenauszeichnung

 

Lernfeld: Herstellen von verzehrfertigen Produkten


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen verzehrfertige Produkte für verschiedene Anlässe und Tageszeiten her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Belegte Brötchen, Kanapees, Wraps
  • Finger-Food
  • Convenience Produkte

Zeugnisfach: GEWINNUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Beurteilen und Zerlegen von Schwein oder Lamm

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen Schlachttierkörper, insbesondere vom Schwein oder Schaf, und klassifizieren diese. Sie bewerten die Fleischqualität unter verschiedenen Gesichtspunkten und beschreiben die Zusammensetzung des Rohstoffes Fleisch.
Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden verschiedene Zerlegemethoden und Zuschnitte. Sie gewinnen die Fleischteile, schneiden sie zu, benennen sie und geben geeignete Verwendungsmöglichkeiten an. Sie wenden qualitätssichernde Maßnahmen an und dokumentieren diese. Sie führen Gewichts- und Preisberechnungen durch.

Inhalte

  • Qualitätsmerkmale (Fleisch-, Fettgewebs-, Knochen- und Bindegewebsanteil, Fleischfarbe, Faserstruktur)
  • Qualitätssicherung
  • Wareneingangskontrolle
  • Grundlagen der Mikrobiologie
  • Kühlen, Gefrieren, Vakuumieren
  • Regionale und überregionale Bezeichnungen
  • Sortierung nach Standards

Zeugnisfach: VEREDELUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Herstellen von Hackfleisch

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Hackfleisch und Hackfleischerzeugnisse her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Dabei sind sie sich der besonderen Bedeutung der Hygiene bewusst. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Gewürze, weitere Zutaten
  • Technologie der Hackfleischherstellung
  • Beurteilung der Produktqualität
  • Qualitätssicherung
  • Verkaufsförderung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Gewichts-, Analysen- und Preisberechnungen

Lernfeld: Herstellen von küchenfertigen Erzeugnissen


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen küchenfertige Erzeugnisse auch mit Füllung her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Sie wählen geeignete Fleischsorten und -teile aus, schneiden sie zu und bringen sie in küchenfertige Form. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte, beraten über geeignete Zubereitungsarten und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Gewürze, weitere Zutaten
  • Technologie der Herstellung küchenfertiger Fleischerzeugnisse
  • Beurteilung der Produktqualität
  • Qualitätssicherung
  • Verkaufsförderung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Gewichts- und Rezepturumrechnungen

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Informieren über Fleischereiprodukte

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler informieren Kundinnen und Kunden über die Inhaltsstoffe von Fleisch und Fleischerzeugnissen sowie über deren ernährungsphysiologische und technologische Bedeutung. Dabei wenden sie Grundlagen des Verkaufsgesprächs an. Sie stellen die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung mit Fleischereierzeugnissen anschaulich dar und beurteilen aktuelle Ernährungstrends.
Die Schülerinnen und Schüler reagieren angemessen auf kritische Medienberichte über ihre Tätigkeitsbereiche. Sie nutzen unterschiedliche Formen der Kommunikation in Konfliktgesprächen. Sie erstellen Handzettel/Flyer, Plakate, Broschüren und bedienen sich dabei der Möglichkeiten der modernen Informationsverarbeitung. Sie führen Nährwertberechnungen durch.

Inhalte

  • Grundlagen der Ernährungslehre
  • Ernährungsbedingte Krankheiten
  • Energie- und Nährstoffbedarf
  • Kommunikationsmodelle

Zeugnisfach: GEWINNUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Gewinnen von Rohstoffen

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen Schlachttiere nach ihrem Ernährungs- und Gesundheitszustand und leiten verschiedene Verwendungsmöglichkeiten ab. Sie planen die Schlachtung, transportieren und schlachten die Tiere unter Berücksichtigung des Tierschutzes, der Arbeitssicherheit und der Auswirkungen auf die Fleischqualität. Sie bereiten die Schlachtung vor und führen sie durch.
Die Schülerinnen und Schüler halten die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften über das Schlachten konsequent ein. Sie bearbeiten Innereien und Schlachtnebenprodukte für die weitere Verwendung, sortieren und entsorgen Schlachtabfälle.
Die Schülerinnen und Schüler führen berufsbezogene Berechnungen durch.

Inhalte

  • Alters- und Geschlechtsbezeichnungen
  • Verwendungsmöglichkeiten nach Alter und Geschlecht
  • Schlachttechnologie

 

Zeugnisfach: VEREDELUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Herstellen von Roh- und Kochpökelwaren

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Roh- und Kochpökelwaren her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie wählen Verkaufsargumente für ihre Produkte aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Gewürze, Zusatzstoffe
  • Pökelverfahren, Umrötung
  • Methoden der Formgebung
  • Räucherverfahren, Raucherzeugung
  • Reifungsverfahren
  • Präsentation
  • Qualitätssicherung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Lakeherstellung, Lakeberechnung
  • Gewichts- und Preisberechnung

 

Lernfeld: Herstellen von verzehrfertigen Produkten und Gerichten


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen verzehrfertige Produkte und Gerichte für verschiedene Anlässe und Tageszeiten her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Schnitzel, Kotelett, Fleischkäse, Bratwurst, Hackfleischprodukte
  • Feinkostsalate
  • Gerichte aus Fleisch
  • Beilagen
  • Suppen, Eintöpfe
  • Zusammenstellung von Gerichten
  • Herstellungs- und Garverfahren
  • Werbemittel
  • Warm- und Kaltlagerung
  • Qualitätssicherung
  • Vergleichende Nährwertberechnungen
  • Rückkalkulation

 

Lernfeld: Herstellen von besonderen Fleisch- und Wurstwaren


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen besondere Fleisch- und Wurstwaren her. Sie planen Herstellungsprozesse im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab.
Die Schülerinnen und Schüler führen berufsbezogene Berechnungen durch.

Inhalte

  • Qualitätssicherung
  • Spezialitäten wie Pasteten, Rouladen, Galantinen
  • Feinkostsülzen, Aspikwaren
  • Bratenaufschnitt
  • Regionale Spezialitäten
  • Fleisch- und Wurstkonserven
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Arbeitszeitberechnungen
  • Preiskalkulation, Rückkalkulation
  • Berechnung der Analysenwerte

 

Zeugnisfach: HERSTELLUNG VON WURSTWAREN


Lernfeld: Herstellen von Rohwurst

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Rohwürste her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie wählen Verkaufsargumente für ihre Produkte aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte

  • Gewürze, Zusatzstoffe, Zutaten
  • Wursthüllen
  • Technologie der Rohwurstherstellung
  • Präsentation
  • Qualitätssicherung
  • Produktrelevante Rechtsvorschriften
  • Gewichts-, Analysen- und Preisberechnungen

 

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Planen von Veranstaltungen

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler planen und organisieren Veranstaltungen unter besonderer Berücksichtigung von Ort, Zeit, Anlass, Thema und speziellen Kundenwünschen. Sie führen entsprechende Verkaufs- und Beratungsgespräche durch und nehmen Bestellungen auf. Sie erstellen Checklisten zur Planung, Organisation und zum Ablauf der Veranstaltung. Sie stellen Menüs für verschiedene Anlässe zusammen und wählen Gerichte für kalte und warme Büfetts aus. Sie stellen die ausgewählten Gerichte her und gestalten den entsprechenden Büffetabschnitt. Sie ermitteln Mengen, kalkulieren Kosten und bewerten diese nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen.


Inhalte

  • Arten, Aufbau und Zusammenstellung von Büfetts sowie biespielhafte Ausstattung
  • Rückkalkulation
  • Qualitätssicherung

 

Lernfeld: Verpacken von Produkten


Ziele
Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden Funktionen von Verpackungen, wählen für die Produkte geeignete Verfahren aus und wenden sie an. Sie berücksichtigen dabei mikrobiologische, technologische, ökologische, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte. Sie beurteilen die Verpackungen, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Störungen und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ein. Sie kontrollieren und dokumentieren den Verpackungsvorgang anhand entsprechender Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler führen Berechnungen durch.

Inhalte

  • Verkaufsfördernde Aspekte von Etiketten und Verpackungen
  • Kennzeichnung

Zeugnisfach: GEWINNUNG VON FLEISCH


Lernfeld: Beurteilen und Zerlegen von Schwein oder Lamm

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen Schlachttierkörper, insbesondere vom Schwein oder Schaf, und klassifizieren diese. Sie bewerten die Fleischqualität unter verschiedenen Gesichtspunkten und beschreiben die Zusammensetzung des Rohstoffes Fleisch.
Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden verschiedene Zerlegemethoden und Zuschnitte. Sie gewinnen die Fleischteile, schneiden sie zu, benennen sie und geben geeignete Verwendungsmöglichkeiten an. Sie wenden qualitätssichernde Maßnahmen an und dokumentieren diese. Sie führen Gewichts- und Preisberechnungen durch.

Inhalte
Qualitätsmerkmale (Fleisch-, Fettgewebs-, Knochen- und Bindegewebsanteil,
Fleischfarbe, Faserstruktur)
Qualitätssicherung
Wareneingangskontrolle
Grundlagen der Mikrobiologie
Kühlen, Gefrieren, Vakuumieren
Regionale und überregionale Bezeichnungen
Sortierung nach Standards
Zeugnisfach: VEREDELUNG VON FLEISCH

Lernfeld: Herstellen von Hackfleisch

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen Hackfleisch und Hackfleischerzeugnisse her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Dabei sind sie sich der besonderen Bedeutung der Hygiene bewusst. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und Qualitätsmängel und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte
Gewürze, Zutaten
Technologie der Hackfleischherstellung
Beurteilung der Produktqualität
Qualitätssicherung
Verkaufsförderung
Produktrelevante Rechtsvorschriften
Gewichts-, Analysen- und Preisberechnungen

Lernfeld: Herstellen von küchenfertigen Erzeugnissen

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen küchenfertige Erzeugnisse auch mit Füllung her. Sie planen den Herstellungsprozess im Team, legen Arbeitsabläufe fest und setzen geeignete Maschinen und Geräte zur rationellen Herstellung und Lagerung ein. Sie wählen geeignete Fleischsorten und -teile aus, schneiden sie zu und bringen sie in küchenfertige Form. Für ihre Rezepturen wählen sie geeignete Rohstoffe aus und berücksichtigen dabei technologische, wirtschaftliche und rechtliche Vorgaben.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die hergestellten Produkte, auch unter Verwendung von Kriterienkatalogen, erkennen und begründen auftretende Fehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren ihre Produkte, beraten über geeignete Zubereitungsarten und wählen Verkaufsargumente aus. Sie führen Berechnungen zu Herstellung, Lagerung und Verkauf durch.

Inhalte
Gewürze, Zutaten
Technologie der Herstellung küchenfertiger Fleischerzeugnisse
Beurteilung der Produktqualität
Qualitätssicherung
Verkaufsförderung
Produktrelevante Rechtsvorschriften
Gewichts- und Rezepturumrechnungen

 

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Informieren über Fleischereiprodukte

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler informieren Kundinnen und Kunden über die Inhaltsstoffe von Fleisch und Fleischerzeugnissen sowie über deren ernährungsphysiologische und technologische Bedeutung. Dabei wenden sie Grundlagen des Verkaufsgesprächs an. Sie stellen die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung mit Fleischereierzeugnissen anschaulich dar und beurteilen aktuelle Ernährungstrends.
Die Schülerinnen und Schüler reagieren angemessen auf kritische Medienberichte über ihre Tätigkeitsbereiche. Sie nutzen unterschiedliche Formen der Kommunikation in Konfliktgesprächen. Sie erstellen Handzettel, Plakate, Broschüren und bedienen sich dabei der Möglichkeiten der modernen Informationsverarbeitung. Sie führen Nährwertberechnungen durch.

Inhalte
Grundlagen der Ernährungslehre
Ernährungsbedingte Krankheiten
Energie- und Nährstoffbedarf
Kommunikationsmodelle

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Waren kundenorientiert verkaufen (I)

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler arrangieren den Verkauf von Wurst- und Fleischwaren. Sie planen und gestalten die Thekenbelegung anlass- und saisonbezogen und berücksichtigen wechselnde Angebote. Dabei positionieren sie Blickfänge verkaufswirksam. Im Tagesverlauf kontrollieren sie regelmäßig die Thekentemperatur und den Hygiene- und Frischezustand der Produkte. Sie kennzeichnen die Ware gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Sie beraten die Kunden bei der Auswahl der Produkte hinsichtlich Zusammensetzung, Verwendung und Lagerung. Dabei gehen sie nach den Regeln eines strukturierten Verkaufsgesprächs vor, wenden kundenorientierte Verkaufsmethoden an und führen handlungsbezogene Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler informieren über Zubereitungsverfahren, unterbreiten Zusatzangebote und beziehen in das Verkaufsgespräch auch Serviceleistungen ein. Sie verpacken die Waren fachgerecht.
Die Schülerinnen und Schüler analysieren, reflektieren und beurteilen ihre Verkaufshandlung.

Inhalte
Brüh- und Kochwurst
Überblick über die Brüh- und Kochwurstherstellung
Kalte Braten, Spezialitäten
Aktives Verkaufen
Ergonomie


Lernfeld: Rindfleisch herrichten, präsentieren und verkaufen

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler führen ausführliche Fachberatungen durch. Entsprechend dem Kundenwunsch wählen sie geeignete Fleischteile aus, benennen diese, schneiden sie zu und geben Verwendungsmöglichkeiten und Zubereitungs-vorschläge an. Sie bewerten die Fleischteile rechnerisch und ermitteln den Verkaufspreis.

Inhalte
Fleischreifung

 

Zeugnisfach: SPEISENHERSTELLUNG UND SERVICETÄTIGKEITEN


Lernfeld: Speisen herstellen und anrichten

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen ausgewählte Speisen für verschiedene Tageszeiten und Anlässe her und richten sie verkaufsfördernd an. Sie berücksichtigen dabei sensorische, lebensmittelrechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte und begründen die Preisbildung rechnerisch. Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Ergebnisse nach ausgewählten Kriterien. Sie lagern die Produkte entsprechend den besonderen Anforderungen. Die Schülerinnen und Schüler beraten die Kunden bei der Auswahl der Speisen.
Sie beachten ernährungsphysiologische und sensorische Aspekte. Die Speisen werden fachgerecht und kundenorientiert ausgehändigt.

Inhalte
Salatvariationen, belegte und gebackene Snacks
Einsatz von Halbfertigprodukten
Herstellungstechniken
Dekoratives Anrichten und Garnieren
Verkaufsverpackung

 

Zeugnisfach: MARKETING UND VERKAUF


Lernfeld: Verkauf aktiv gestalten

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler führen Aushändigungsgespräche und Verkaufshandlungen durch. Sie sind sich der Wirkung ihres Erscheinungsbildes bewusst und setzen nonverbale und verbale Kommunikationsmittel zielgerichtet ein. Die Schülerinnen und Schüler ermitteln die Kundenwünsche. Sie wenden ihre Kenntnisse über Kaufmotive verkaufsfördernd an. Im Verkaufsgespräch empfehlen sie geeignete Produkte und machen Verwendungs- und Zubereitungsvorschläge. Dabei verwenden sie Fachausdrücke und handelsübliche Bezeichnungen. Sie bieten Zusatz- und Alternativprodukte an mit dem Ziel, Kaufwünsche zu bestätigen oder neue zu wecken.
Die Schülerinnen und Schüler verpacken die Ware und händigen sie situationsbezogen aus. Sie ermitteln Preise und führen Kassiervorgänge durch.

Inhalte
Fragetechnik
Kriterien für erfolgreiche Verkaufshandlungen
Verhaltensmuster von Kunden
Besondere Kundengruppen
Qualitätssicherung
Mengenempfehlungen


Lernfeld: Produkte verkaufsfördernd präsentieren

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen den Einsatz von Werbemaßnahmen, um Produkte verkaufsfördernd im Fachgeschäft des Lebensmittelhandwerks zu präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Kosten-Nutzen-Relation verschiedener Werbemaßnahmen. Sie wählen wirksame Werbeträger aus und erstellen diese mit geeigneten Gestaltungsmitteln. Dabei berücksichtigen sie wirtschaftliche, rechtliche und ethische Gesichtspunkte.
Die Schülerinnen und Schüler präsentieren ausgewählte Produkte ihres Warensortimentes unter Berücksichtigung von ökonomischen, ökologischen, ästhetischen sowie hygienischen Grundsätzen. Im Anschluss beurteilen sie den Erfolg der Werbemaßnahme und die Präsentation.

Inhalte
Verpackungstechniken
Fachgerechte Präsentation
Rechtliche Bestimmungen

Zeugnisfach: BERATUNG UND SERVICE


Lernfeld: Waren herrichten, präsentieren und verkaufen

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler führen ausführliche Fachberatungen durch. Entsprechend dem Kundenwunsch wählen sie geeignete Fleischteile aus, benennen diese, schneiden sie zu und geben Verwendungsmöglichkeiten und Zubereitungsvorschläge an. Sie bewerten die Fleischteile rechnerisch und ermitteln den Verkaufspreis.
Sie richten veredelte Fleischerzeugnisse her, präsentieren diese fachgerecht und verwenden im Beratungsgespräch Produktinformationen, um Kunden zum Kauf anzuregen und in ihrer Entscheidung zu bestärken. Neben den Erzeugnissen aus Fleisch bieten sie im Beratungsgespräch dem Kunden verschiedene Käsesorten und Artikel aus dem Zusatz-sortiment an.
Inhalte
Geflügel
Wild
Hackfleisch
Käse

Lernfeld: Waren kundenorientiert verkaufen (II)

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler arrangieren den Verkauf von Wurst- und Fleischwaren. Sie planen und gestalten die Thekenbelegung anlass- und saisonbezogen und berücksichtigen wechselnde Angebote. Dabei positionieren sie Blickfänge verkaufswirksam. Im Tagesverlauf kontrollieren sie regelmäßig die Thekentemperatur und den Hygiene- und Frischezustand der Produkte. Sie kennzeichnen die Ware gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.
Sie beraten die Kunden bei der Auswahl der Produkte hinsichtlich Zusammensetzung, Verwendung und Lagerung. Dabei gehen sie nach den Regeln eines strukturierten Verkaufsgesprächs vor, wenden kundenorientierte Verkaufsmethoden an und führen handlungsbezogene Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler informieren über Zubereitungsverfahren, unterbreiten Zusatzangebote und beziehen in das Verkaufsgespräch auch Serviceleistungen ein. Sie verpacken die Waren fachgerecht.
Die Schülerinnen und Schüler analysieren, reflektieren und beurteilen ihre Verkaufs-handlung.

Inhalte
Roh- und Kochpökelwaren
Rohwurst
Überblick über die Herstellung von Roh- und Kochpökelwaren
Überblick über die Herstellung von Rohwurst

 

Zeugnisfach: SPEISENHERSTELLUNG UND SERVICETÄTIGKEITEN


Lernfeld: Gerichte herstellen und anrichten

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler stellen verzehrfertige kalte und warme Gerichte für Außer- Haus-Verkauf, Sofortverzehr und Heiße Theke her. Bei der Auswahl von Produkten und Zutaten orientieren sie sich an den jeweiligen Zielgruppen und den regionalen, saisonalen und tageszeitlichen Besonderheiten. Sie entwickeln rationelle Arbeitsabläufe für die Herstellung der Gerichte.
Bei der Bearbeitung und Zubereitung von Fleisch und Fleischerzeugnissen beachten sie die besonderen Anforderungen der Hygiene. Sie bewerten das Endprodukt hinsichtlich der Qualität der Rohstoffe und der Art der Zubereitung. Sie präsentieren die Erzeugnisse verkaufsfördernd entsprechend den jeweiligen Anforderungen. Sie ermitteln die Preise der Gerichte und führen bei vorgegebenen Verkaufspreisen Rückkalkulationen durch.
Die Schülerinnen und Schüler beachten ernährungsphysiologische, lebensmittelrechtliche, sensorische und betriebswirtschaftliche Aspekte. Sie nutzen diese auch als Verkaufsargumente bei der Beratung der Kunden.

Inhalte
Imbissartikel
Feinkostsalate
Tagesgerichte
Produkte der Heißen Theke


Lernfeld: Gerichte und Getränke präsentieren und servieren

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler bieten Gerichte und Getränke zu bestimmten Anlässen an. Sie ermitteln die Wünsche der Kunden und beraten sie hinsichtlich der Speisenzusammenstellung, der notwendigen Mengen und der Preisgestaltung. Passend zum Anlass schlagen sie Alternativangebote vor und informieren über Zusatzangebote des Fachgeschäfts. Dabei berücksichtigen sie ernährungsphysiologische, sensorische und dekorative Aspekte. Sie nehmen die Bestellung auf, bearbeiten sie und geben sie weiter. Sie ermitteln den Gesamtpreis und rechnen den Auftrag schriftlich mit dem Kunden ab. Sie übernehmen die Gestaltung und organisieren den Service zu diesen Anlässen im Team. Die Produkte werden entsprechend den ästhetischen, produktspezifischen und hygienischen Anforderungen präsentiert.
Die Schülerinnen und Schüler sind den Gästen bei der Speisen- und Getränkeauswahl behilflich und führen den Service fachgerecht durch. Sie handeln nach betriebswirt-schaftlichen Gesichtspunkten und bewerten die Ergebnisse.

Inhalte
Kundenberatung
Buffets
Zusammenstellung von Gerichten
Portionsgrößen
Heißgetränke, Erfrischungsgetränke, Alkoholika
Tisch- und Raumdekoration


Zeugnisfach: MARKETING UND VERKAUF


Lernfeld: Besondere Verkaufssituationen gestalten

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler reagieren in besonderen Verkaufssituationen angemessen auf Kundenwünsche und Verhaltensmuster der Kunden. Dabei wenden sie Möglichkeiten der Konfliktlösung und -verhinderung an. Sie bewerten und optimieren ihr Verkaufsverhalten.
Inhalte
Kundenandrang
Einwandbehandlung
Reklamation
Diebstahl
Rechtliche Bestimmungen

Lernfeld: Umsatz und Kundenbindung durch Verkaufsaktionen fördern

Ziele
Die Schülerinnen und Schüler bewerten Maßnahmen der Verkaufsförderung und wählen eine für den Betrieb geeignete Aktion aus. Sie planen im Team zielgruppengerichtet ein Marketingkonzept und wählen dazu Produkte nach sensorischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten aus.
Die Schülerinnen und Schüler bewerben die Erzeugnisse, präsentieren sie verkaufsfördernd und organisieren den Verkauf. Sie führen produktionsbezogene und verkaufstypische Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen den Erfolg der Maßnahme insbesondere unter dem Aspekt der Umsatzsteigerung und der Kundenzufriedenheit.

Inhalte
Arten der Verkaufsförderung
Arbeits- und Ablaufplan
Marktanalyse
Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Blockplan

MS Teams

WebUntis

Handwerkskammer für München und Oberbayern

Metzgerinnung München

hier

Die Berufsschule für das Metzgerhandwerk führt jedes Schuljahr in allen 12. Klassen für Fachverkäufer*innen im Fleischerhandwerk das Projekt „Kinder-Kunden von morgen“ durch.

Die Schüler*innen erproben hierbei die Planung und Durchführung einer Werbeaktion für Kinder im Grundschulalter.

Sogar die Süddeutsche Zeitung hat über unser großartiges Projekt berichtet. Unter dem folgendem Link kann man den ganzen Artikel lesen:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/bildung-spielen-lernen-wursten-1.4405924

Hierzu noch ein paar Eindrücke:

Die Schüler*innen zeigen den „Kleinen“ wie eine Bratwurst hergestellt wird.

Zum Schluss dürfen die Kinder ihre selbst hergestellte Wurst verkosten.

In der 12. Jahrgangsstufe bei den Fleischfachverkäufer*innen können wir im Rahmen des Lernfelds 3.4 „Gerichte und Getränke präsentieren und servieren" immer auf die gute Zusammenarbeit im Haus setzen. Unsere Schüler*innen wurden durch Auszubildende sowie Lehrkräfte der Städtischen Berufsschule für das Braugewerbe (in deren unterrichtsfreien Zeit!) in die Geheimnisse der Braukunst eingeweiht. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Auszubildenden, die Kollegen sowie an die Schulleitung Herrn OStD Raab, die uns dieses „Highlight“ für unsere Auszubildenden ermöglichen.

Der Metzgersprung  -  Ein traditioneller Brauch der Münchner Metzger*innen

Am 11.09.2022 war es wieder soweit: Alle drei Jahre springen die Jungmetzger*innen in München in den Fischbrunnen am Marienplatz. Dahinter verbirgt sich eine Art Taufe, die den Abschluss der Lehrzeit feiert.
Eine historische Handwerkstradition, die zu den ältesten Bräuchen der Stadt München gehört.

 

Der Metzgersprung und seine Geschichte:

Trotz Ende einer grausamen Pestepidemie, die im 16. Jahrhundert wütete, wagte sich kaum ein Bewohner Münchens aus dem Haus.

Dies sollte sich ändern!

Gemeinsam mit den Schäfflern brachten die Metzger das Leben wieder in die Stadt. Sie zogen mit Musik und Tanz durch die leeren Straßen und brachten die Menschen zum Lachen und Staunen!

Die Schäffler tanzten mit ihren grünen Reigen um den Fischbrunnen am Marienplatz und die Metzger-Gesellen sprangen nach ihrer Freisprechung übermütig in das Wasser. So entstand der "Metzgersprung".

Einerseits sollten die Gesellen durch dieses Bad im Fischbrunnen von ihren "Lehrlingssünden" rein gewaschen werden, andererseits wurde den Einwohnern Münchens gezeigt, dass Wasser und Luft wieder frisch und sauber waren.

Gekleidet sind die Metzger bis heute traditionell in Felle und Kälberschwänze.

 

Rindfleisch-Projekt: „Die besten Stücke vom Rind – immer ein Genuss“

 

Seit dem Schuljahr 2000/2001 findet in allen 11. Klassen der Fachverkäufer*innen das Rindfleisch-Projekt unter dem Titel „Die besten Stücke vom Rind – immer ein Genuss!" statt . Am Projekttag dürfen die Schüler*innen eine große Lende zubereiten. Dies beginnt mit der fachgerechten Zerlegung der Lende und endet mit Zubereitung und Verkostung eines selbst zubereiteten Menüs aus den Fleischteilen.

Im fachtheoretischen Bereich werden die einzelnen Fleischteile und deren Verwendung in der Küche anschaulich erklärt und besprochen. Die Schüler*innen erstellen Werbematerialen zum Thema sowie eine Kundenberatungsmappe mit Beschreibungen der einzelnen Fleischteile und Rezepturen. Im Fachrechen-Unterricht werden Gewichtsverluste bestimmt, Nährwerte berechnet und die Fleischteile rechnerisch bewertet.

Im Praxisunterricht erstellen die Auszubildenden unter Anleitung der Fachlehrkräfte aufwendige Menüs, die sie im Rahmen eines warmen Büfetts präsentieren. Dazu gehören auch das korrekte Eindecken einer festlichen Tafel, die professionelle Ausgabe von Vor-, Haupt- und Nachspeisen am Büfett sowie das richtige Einschenken von Getränken.

Es geht bei diesem Projekt nicht darum aus Verkäufer*innen perfekte Köche zu machen. Aber wer seine Kunden fachgerecht beraten soll, muss wissen, welche Gerichte aus welchen Fleischstücken auf welche Weise zubereitet werden können. Nur wer dies schon selbst gemacht hat, kann nachvollziehen, was der/die Kund*in wünscht, Empfehlungen geben und auf mögliche Probleme hinweisen. Wie sich spätestens seit der Einführung des neuen Lehrplans und der neuen Lernfelder zeigt, wird dem Bereich „Service und Beratung“ ein großer Stellenwert zugemessen.

Wir sind stolz darauf, hier schon in den letzten Jahren unseren Schüler*innen einiges mitgegeben zu haben. Das Projekt kommt - obwohl der Schultag meist länger ist - bei den Auszubildenden sehr gut an. Dies freut uns als Lehrkräfte natürlich sehr, da Vorbereitung und Durchführung des Projektes sehr zeit- und kostenintensiv sind.

 

Im Schuljahr 2019/2020 fand das Rindfleisch-Projekt das erste Mal auch in der 11. Metzgerklasse statt.

 

 

Zum ersten Mal durften die Metzger*innen der 10. Jahrgangsstufe an der berühmten Weißwurstprüfung der Metzger-Innung München teilnehmen, die sonst nur den Betrieben vorbehalten ist.

 

Die Prüfung ist bekannt dafür, sehr streng zu sein, da die zu testenden Würste nicht von den Teilnehmern eingereicht werden, sondern von einem Prüflabor direkt aus den Betrieben bzw. in unserem Fall direkt aus der Berufsschule abgeholt werden. Die Weißwurstproben werden dann von zwei fachkundigen Jurys, jeweils bestehend aus einem Lebensmittelsachverständigen, einem Wirt, einem Verbrauchervertreter und einem Metzgermeister, hinsichtlich Geschmack, Konsistenz, Aussehen und Geruch geprüft.

 

Hier ein paar Eindrücke von der Herstellung der Weißwürste an unserer Schule:

 

 

Mit Stolz können wir verkünden, dass die Weißwürste unserer Schüler*innen der M10 mit Silber ausgezeichnet worden sind.

Wir danken unserem Fachlehrer, Herrn Armin Bloch, für die Organisation und tolle Betreuung der M10 bei der Herstellung der Weißwürste.

Anmeldung

Die Anmeldung an unserer Berufsschule fand am Montag, 12.09.2022, statt

Es besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, sich für das laufende Schuljahr anzumelden.

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie unter Anmeldung.


 

Blockplan

Den vorläufigen Blockplan für die ersten Schulwochen finden Sie hier.
Der Blockplan für das Schuljahr 2022/2023 ab Oktober steht hier zum Download bereit.

 

Entschuldigungs-Formular

Seit diesem Schuljahr haben wir ein eigenes Formular für die Entschuldigungen unserer Schüler*innen erstellt. Sollten diese sich an ihrem Schultag krank melden müssen, muss dieses Formular ausgefüllt, vom Betrieb unterschrieben und schnellstmöglich in der Schule abgegeben werden - gerne per Email oder Fax.

Bei Erkrankungen von mehr als 3 Unterrichtstagen oder am Tag einer angekündigten Leistungserhebung reicht dieses Formular nicht aus, hier muss ein ärztliches Attest für die Dauer der Erkrankung abgegeben werden.

Metzgerin*in

Wer sich heute entschließt, eine Ausbildung als Metzgerin oder Metzger zu beginnen, entscheidet sich für einen modernen wie auch traditionellen Ernährungsberuf in einem der bedeutendsten und personalstärksten Handwerkszweige. Die Ausbildung zum/zur Metzger*in beträgt drei Jahre. Die Schüler*innen werden in den Fächern Gewinnung von Fleisch, Veredelung von Fleisch, Herstellung von Wurstwaren sowie in Beratung und Service unterrichtet.

Seit dem Schuljahr 2013/2014 unterrichten wir unsere Schüler*innen im Blockunterricht.

Lernfelder in Jahrgangsstufe 10

Lernfelder in Jahrgangsstufe 11

Lernfelder in Jahrgangsstufe 12

Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung findet während des 2. Ausbildungsjahres statt und wird von der Metzgerinnung München organisiert und durchgeführt.

Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Prüfungsteil. Nähere Angaben hierzu finden sie bei der Metzgerinnung München.

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung findet in der Regel am Ende des 3. Ausbildungsjahres statt und wird ebenfalls von der Metzgerinnung München organisiert und durchgeführt. Die theoretische Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsteilen:

  • Warenwirtschaft und Produktion (Fachtheorie)
  • Betriebswirtschaftliches Handeln (Fachrechnen)
  • Wirtschaft- und Sozialkunde Teil 1 (Wirtschafts- und Sozialkunde)
  • Wirtschaft- und Sozialkunde Teil 2 (Deutsch)

Außerdem findet ein praktischer Prüfungsteil statt; nähere Informationen hierzu finden Sie bei der Metzgerinnung München.

Fachverkäufer*in in der Metzgerei

Die Ausbildung zum/zur Fachverkäufer*in im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Fleischerei, beträgt drei Jahre. Die Ausbildung beinhaltet im ersten Jahr die fachlichen Grundlagen der Metzgerei. Ab dem zweiten Jahr liegt dann der Schwerpunkt auf den Fächern Beratung und Service, Speisenherstellung und Servicetätigkeiten sowie Marketing und Verkauf.

Seit dem Schuljahr 2013/2014 unterrichten wir unsere Schüler*innen im Blockunterricht.

Lernfelder in Jahrgangsstufe 10

Lernfelder in Jahrgangsstufe 11

Lernfelder in Jahrgangsstufe 12

Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung findet während des 2. Ausbildungsjahres statt und wird von der Metzgerinnung München organisiert und durchgeführt.
Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Prüfungsteil. Über nähere Einzelheiten können Sie sich auf der Homepage der Metzgerinnung München informieren.

Abschlussprüfung

Am Ende des 3. Ausbildungsjahres wird die Abschlussprüfung ebenfalls von der Metzgerinnung München organisiert und durchgeführt. Die theoretische Prüfung besteht aus vier Teilen:

  • Warenwirtschaft und Produktion (Fachtheorie)
  • Betriebswirtschaftliches Handeln (Fachrechnen)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde Teil 1 (Wirtschafts- und Sozialkunde)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde Teil 2 (Deutsch)

Zusätzlich wird ein praktischer Prüfungsteil abgenommen. Auch hierzu können Sie weitere Informationen bei der Metzgerinnung München erhalten.

Fachverkäuferinnen / Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Bäckerei oder Konditorei
Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre.


Mit Beginn des Schuljahres 2006/2007 wurde für diese Berufsgruppe ein neuer Lehrplan herausgegeben, der den  fachlichen Unterricht nach Lernfeldern gliedert. Ziel dieser Lernfelder ist es, eine enge Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis anhand konkreter Handlungssituationen herzustellen.
An der Städtischen Berufsschule für das Bäcker- und Konditorenhandwerk wird im Tagesunterricht einmal pro Woche beschult. An einem Schultag finden neun Stunden Unterricht statt. Der Unterricht ist in der 10. Jahrgangsstufen aufgeteilt in:

  • 3 Stunden Fachlicher Unterricht Theorie (FUT)
  • 3 Stunden Fachlicher Unterricht Praxis (FUP)
  • 1 Stunde Sozialkunde
  • 1 Stunde Deutsch
  • 1 Stunde Religion / Ethik

In der 11. und 12. Jahrgangsstufe wird der fachliche Unterricht in Praxis um eine Stunde reduziert. Stattdessen findet zusätzlich eine Stunde fachlicher Unterricht Theorie mit betriebswirtschaftlichen Inhalten statt.
Förderunterricht für fachliches Rechnen wird vor der Zwischen- und der Berufsabschlussprüfung nach schulorganisatorischer Möglichkeit noch zusätzlich halbjährlich angeboten.

Während der drei Ausbildungsjahre werden folgende Unterrichtsfächer/Lernfelder vermittelt:

   Fachverkauf 10  Fachverkauf 11  Fachverkauf 12
 Marketing und Verkauf   x  x  x
 Beratung und Service  x  x  x
 Feine Backwaren  x    
 Speisenherstellung und Servicetätigkeiten    x  x

Wichtiger Hinweis: Die Noten des Unterrichtsfaches Feine Backwaren aus der 10. Jahrgangsstufe werden in das Abschlusszeugnis der 12. Klasse übernommen.

Unterrichtsfächer/Lernfelder
Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Bäckerei oder Konditorei

Jahrgangsstufe 10

Feine Backwaren
Herstellen von einfachen Teigen und Massen
Herstellen von Feinen Backwaren aus Teigen

Marketing und Verkauf
Gestalten, Werben, Beraten und Verkaufen

 

Jahrgangsstufe 11

Marketing und Verkauf
Verkauf aktiv gestalten
Produkte verkaufsfördernd präsentieren

Beratung und Service
Waren kundenorientiert verkaufen

Speisenherstellung und Servicetätigkeiten
Speisen herstellen und anrichten

 

Jahrgangsstufe 12

Marketing und Verkauf
Besondere Verkaufssituationen gestalten
Umsatz und Kundenbindung durch Verkaufsaktionen fördern

Beratung und Service
Waren herrichten, präsentieren und verkaufen

Speisenherstellung und Servicetätigkeiten
Gerichte herstellen und anrichten
Gerichte und Getränke präsentieren und servieren

Die Lehrplanrichtlinien für den Ausbildungsberuf Fachverkäufer/in im
Lebensmittelhandwerk mit Schwerpunkt Bäckerei/Konditorei wird auf der Internetseite
des Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) veröffentlicht.

Leistungswettbewerb „Fachverkauf Bäckerei“

 

Zur Förderung guter SchülerInnen bietet die Schule in Zusammenarbeit mit dem Förderverein und der Bäckerinnung München einen „Leistungswettbewerb Fachverkauf“ mit Schwerpunkt „Bäckerei“ an. Teilnehmen können SchülerInnen (Bäckereiverkauf), die die Zwischenprüfung mit guten Leistungen abgelegt haben. Durchgeführt wird der der Leistungswettbewerb in der Schule von wettbewerbserfahrenen Lehrkräften. Die Preisverleihung findet im öffentlichen Rahmen statt. Damit soll ein zusätzlicher Leistungsanreiz geschaffen werden, beruflichen Erfolg auch öffentlich zu würdigen.

http://www.konditoreninnung.de/">http://www.konditoreninnung.de/
http://www.baeckerinnung-muenchen.de/">http://www.baeckerinnung-muenchen.de/

Informationen zu den Prüfungen
Fachverkäuferinnen / Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Konditorei

Jede(r) Auszubildende hat nach der Hälfte seiner Ausbildungszeit eine Zwischenprüfung und am Ende eine Abschlussprüfung abzulegen.
Die praktischen und theoretischen Prüfungen (Zwischen- und Abschlussprüfung) werden von der Prüfungskommission des Landesinnungsverbandes Bayern abgenommen.

Termine:

Abschlussprüfung:
Winterprüfung - Januar / Februar
Sommerprüfung – Juni / Juli
 
Zwischenprüfung:
März / April
Die genauen Termine werden Ihnen vom Landesinnungsverband schriftlich zugesandt.
Die theoretischen Prüfungen finden in der Regel in angemieteten Räumen (z. B. in der BÄKO in Taufkirchen, in der Gaststätte Heide Volm in Planegg usw.) statt. Die praktischen Prüfungen werden in den Räumen der BÄKO, 82024 Taufkirchen, Lindenring 1, abgenommen.
 

Informationen zu den Prüfungen
Fachverkäuferinnen / Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei

Jede(r) Auszubildende hat nach der Hälfte seiner Ausbildungszeit eine Zwischenprüfung und am Ende eine Abschlussprüfung abzulegen.
Die praktischen und theoretischen Prüfungen (Zwischen- und Gesellenprüfung) werden von der Prüfungskommission der Bäckerinnung München, auch im Auftrag der Bäckerinnungen Ebersberg (Teilbereiche), Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg, abgenommen.

Termine:

Abschlussprüfung:
Winterprüfung - Januar / Februar
Sommerprüfung - Juli
 
Zwischenprüfung:
nach der Hälfte der Ausbildungsdauer
Die genauen Termine werden Ihnen von der Bäckerinnung München schriftlich mitgeteilt.


Aktuelle Termine siehe:http://www.baeckerinnung-muenchen.de/
Alle Prüfungen finden in der Regel in den Räumen der BÄKO, 82024 Taufkirchen, Lindenring 1, statt.

EU flag Erasmus vect POS

Schülermobilität innerhalb Europas mit dem Programm ERASMUS+

Das bedeutet drei Wochen der Berufsausbildung in einem europäischen Partnerland.

Die Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk München beteiligt sich am EU-Mobilitätsprogramm für junge Auszubildende in den Berufen:

  • Metzger*in
  • Fachverkäufer*in im Metzgerhandwerk

Die Auszubildenden haben die Möglichkeit, für drei Wochen ihre Ausbildung in einem unserer EU-Partnerländer zu absolvieren:

  • Schweden/Göteborg
  • Ungarn/Szeged
  • Belgien/Antwerpen
  • Norwegen/Oslo

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Maßnahme erhalten die Auszubildenden einen „Europass“.

 leonardo europasslogo

Welche Bedeutung hat die EU-Schülermobilität?

Schüler*innen, die sich an Mobilitätsmaßnahmen beteiligen

  • gewinnen an Flexibilität im Berufs- und Privatleben
  • lernen landestypische Produkte und Herstellungsverfahren kennen
  • erhalten Einblick in Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsanforderungen bei europäischen Nachbarn
  • gewinnen an Selbständigkeit
  • lernen mit Sprachbarrieren umzugehen
  • erleben gesamteuropäische Probleme in der Lebens- und Arbeitswelt
  • lernen partnerschaftliches Umgehen mit europäischen Nachbarn
  • sind einer europäischen Zukunftsgemeinschaft gegenüber aufgeschlossener

Was geschieht während der dreiwöchigen Schülermobilität?

in der Regel

1. Woche: Schule

  • Kennenlernen der Partner und der Schule, Einweisung in das dreiwöchige Ausbildungsprogramm
  • Zurechtfinden in der Umgebung: öffentliches Verkehrssystem, Notfallruf
  • Kennenlernen ausgewählter Produkte oder typischer Saisonprodukte, Technologie der Herstellung, Vermarktung (Präsentation im Laden), Esskultur...
  • Besichtigung einer Metzgerei mit besonderer Technologie (Herstellung von Spezialitäten nach traditionellen Methoden oder nach neuesten Erkenntnissen)
  • Besuch einer Firma, die Maschinen und Geräte für Metzgereibetriebe anbietet oder Besuch von Fachmessen
  • Besichtigung eines verwandten lebensmittelherstellenden und/oder anbietenden Betriebes z. B. Käserei, Mühle, Bäckerei, selbstvermarktender Landwirtschaftsbetrieb
  • Kulturprogramm: Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten, Teilnahme an aktuellen landestypischen Ereignissen...

2. und 3. Woche: Betrieb

  • Praktisches Arbeiten in ausgewählten Metzgereibetrieben (möglichst Betriebe, in denen die Partnerschüler lernen)
  • Wochenendausflug z. B. Besichtigung von Sehenswürdigkeiten
  • Praktische Prüfung und Zertifizierung durch Metzgermeisterinnen/Metzgermeister und Innungsmeisterinnen/Innungsmeister
  • Feedback über die Austauschmaßnahme (Evaluation)
  • Verabschiedung und Begleitung zum Flughafen bzw. zur Bahn
  • Während der Ausbildungsmaßnahmen führen die Schüler*innen ein Berichtsheft bzw. einen Ausbildungsnachweis, legen eine Lern- und Informationsunterlage an (Mappe mit folgendem Inhalt: Rezepturen, Beschreibungen von Herstellungsweisen, Präsentationsarbeiten, kleines Lexikon über Fachbegriffe, Prospektmaterial von besuchten Firmen und Ausstellungen, Beschreibung des absolvierten Kulturprogramms)

Wie sind Unterkunft und Kosten geregelt?

Die Schüler*innen werden von Gastfamilien aufgenommen oder sie übernachten in Jugendhotels bzw. in angemieteten Apartments.
Kosten für Reise, Unterkunft, Verpflegung, Kulturprogramm u. ä. werden aus Mitteln der EU gefördert.
Die Schüler*innen werden vor Reiseantritt in ihrem Heimatort (unsere Schüler bei der Stadt München) für den Auslandsaufenthalt versichert.
Der vorläufige Eigenbeitrag der Schüler*innen beträgt 200 €. Wird dieser Betrag nicht benötigt, bekommen ihn die Teilnehmer*innen am Ende der Maßnahme zurück.

Wer übernimmt die Betreuung im Partnerland?

Die Schüler*innen werden im Partnerland von Lehrkräften der Partnerschule betreut: Abholung, Unterbringung, Verpflegung, Begleitung der betrieblichen Praktika, Kulturprogramm, bei Krankheit, Problemen usw.
In Notfällen stehen auch die EU-Koordinator*innen unserer Schule immer als Ansprechpartner zur Verfügung.

Welche Voraussetzungen sind für die Mobilität erforderlich?

  • Für den Aufenthalt in Norwegen und Schweden sind Englischkenntnisse erforderlich.
  • Wer an einer Mobilitätsmaßnahme in Antwerpen/Belgien teilnimmt, sollte einige Französisch- oder Englischkenntnisse besitzen.
  • Bei nicht volljährigen Schüler*innen müssen Eltern bzw. Erziehungsberechtigte eine Einverständniserklärung abgeben, dass die Tochter/der Sohn an der Mobilität teilnehmen darf.
  • Alle Schüler*innen, die an der Mobilität teilnehmen, müssen eine Einverständniserklärung des Ausbildungsbetriebes abgeben, dass der/die Auszubildende für drei Wochen in einem EU-Partnerland ausgebildet wird.

Wann findet die Mobilität statt ?

Die Mobilitätsmaßnahmen finden in der Regel in der zweiten Hälfte des Schuljahres statt.
Zum Beispiel:

  • zwischen Ostern und Pfingsten
  • zwischen Pfingsten und den Sommerferien

Die Termine werden so gestaltet, dass sie den Ausbildungsbetrieben entgegenkommen.

Haben Sie Interesse am Schülermobilitätsprogramm mit Partnern aus EU-Nachbarländern?

  • Reden Sie mit Ihren Eltern und Ausbildern.
  • Schreiben Sie eine Bewerbung für diese Mobilität.
  • Holen Sie die Einverständniserklärung beim Betrieb und bei den Eltern ein.
  • Kümmern Sie sich rechtzeitig um einen gültigen Pass.
  • Sie brauchen für die Mobilität ein aktuelles Gesundheitszeugnis (erst kurz vor der Ausreise ausstellen lassen).
  • Wenden Sie sich baldmöglichst an die Ansprechpartnerin Frau Hinterseer (Berufsschule der Bäcker und Konditoren - im gleichen Haus)

Städt. Berufsschule für das Metzgerhandwerk
Simon-Knoll-Platz 3
81669 München
Tel.: 0 89/233-317 66
Fax 0 89/233-317 67

Beachten Sie:
Falls Sie Interesse haben, sollten Sie sich möglichst schnell entscheiden, um einen Platz zu erhalten. 
Eine solche Gelegenheit ist einmalig!

Geschichte der Berufsschule für das Metzgerhandwerk in München

Die ersten Wurzeln der Metzgerschule entstanden 1888 in der „Sonntagsschule der königlichen Haupt- und Residenzstadt München“ an der Blumenstraße. Der Magistrat der Stadt München stimmte im Sommer des Jahres 1900 der Errichtung von eigenständigen, fachlich gegliederten „Fachschulen für das Gewerbe“ zu. Die Metzgerfachschule – so die damalige offizielle Bezeichnung – war die erste Fachschule dieser Art, die am 9. Oktober 1900 ihren Unterrichtsbetrieb aufnahm. Mit 80 Metzgerlehrlingen wurde der Theorie-Unterricht in drei Klassen im Schulhaus in der Blumenstraße aufgenommen, der Praktische Unterricht fand im Schlachthof an der Zenettistraße statt. Die weite Entfernung zwischen den beiden Standorten erschwerte den Unterrichtsbetrieb, so dass die Metzgerfachschule zu Beginn des Schuljahres 1906/07 in die Nähe des Schlachthofes, in die Tumblingerschule verlegt wurde. Die stetig steigenden Schülerzahlen führten zu einem erneuten Umzug in Räume der neu errichteten Viehmarktbank im Juli 1914, kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges.

Dieser Krieg ging natürlich auch an der Metzgerschule nicht spurlos vorüber. Teils fehlte das für die Durchführung des Praktischen Unterrichts benötigte Schlachtvieh, teils wurden die Lehrlinge noch vor Ende ihrer Lehr- und Schulzeit zum Heeresdienst eingezogen. Nach Kriegsende, so kann in alten Chroniken nachgelesen werden, wurde der Ausbau „der für ganz Deutschland vorbildlichen Metzgerschule“ weiter vorangetrieben.

Ab dem Schuljahr 1937/38 wurde auf Wunsch des Metzgerhandwerks und mit vehementer Unterstützung der Schulleitung von der Stadtschulbehörde angeordnet, dass auch die „lernenden Gewerbegehilfinnen“ die Schule ihres Handwerks besuchen müssen. Dies war die Geburtsstunde der Ausbildung der Verkäuferinnen in der Metzgerei.

Der zweite Weltkrieg bremste den weiteren Ausbau der Metzgerfachschule. Schulgebäude, Einrichtung und Inventar wurden zerstört, teils wieder aufgebaut, erneut zerstört, bis im Dezember 1944 der Unterricht ganz eingestellt werden musste. Bereits im März 1946 wurde der Unterricht wieder aufgenommen, wenn auch nur in verkürztem Umfang. Nach Instandsetzung von drei Schulsälen im Gebäude der ehemaligen Viehmarktbank an der Zenettistraße wurde ab dem Schuljahr 1946/47 wieder voll unterrichtet.

In den folgenden Jahren stieg die Schülerzahl rasch an und erreichte zur „50-Jahr-Feier“ einen Höchststand von 420 Metzgern in 13 Klassen sowie 192 Verkäuferinnen in fünf Klassen. Der theoretische Unterricht wurde von sieben Lehrkräften erteilt, für den praktischen Unterricht und die Verkaufskunde standen sieben Metzgermeister und zwei Fachlehrerinnen zur Verfügung. Der Tierkundeunterricht wurde vom Amtstierarzt übernommen, für den Unterricht im Plakatschreiben stand ein Kunstmaler zur Verfügung.

In den Siebziger Jahren wurden die Lehrpläne komplett umgestellt. Der bis dahin überwiegend auf Wissensvermittlung ausgerichtete Unterricht sollte die Einsichtsgewinnung stärker in den Mittelpunkt stellen. Das neue Unterrichtsfach Fleischtechnologie wurde eingeführt.

Im September 1998 wird bei Planungen für einen bevorstehenden Umbau bekannt, dass das Schulgebäude in der Zenettistraße akut einsturzgefährdet ist. Die ehemalige Viehmarktbank hatte schwere Kriegsschäden erlitten. Nach dem Krieg wurde der abgebrannte Dachstuhl saniert, aber statisch falsch. Nach diesen Hiobsbotschaften wurde dann in den Herbstferien ein Holzgerüst in die leer stehende 1. Etage des Gebäudes eingezogen, damit der Boden im 2. Stock nicht weg bricht. An einen Umzug ist aufgrund akuter Raumnot bei der Stadt München nicht zu denken. Trotz des desolaten Zustandes des Gebäudes läuft der Unterricht weitgehend normal.

Erst viele Jahre später, nachdem mehrere Ordner an Umbaupläne des Gebäudes in der Zenettistraße wieder verworfen wurden, nachdem sogar ein geplanter Neubau der Metzgerschule gescheitert ist, wurde ein Umzug an den Simon-Knoll-Platz ins Auge gefasst. Dort befindet sich schon seit Kriegsende die Berufsschule für Bäcker, Konditoren und Verkäuferinnen sowie für die Städtische Berufsschule für Hotel-, Gastronomie- und Braugewerbe. Ein Teil des vorhandenen Schulgebäudes wurde abgerissen und ein Neubau entworfen, der Altbau generalsaniert. Zum Schuljahr 2007/2008 konnte der Unterrichtsbetrieb in den nun fertig gestellten Räumen am Simon-Knoll-Platz aufgenommen werden (anfänglich nur der Praxisunterricht, der Theorieunterricht war noch in ein Gebäude in der Nachbarschaft ausgelagert). Die neuen Theorie- und Praxis-Räume sind nach modernsten Richtlinien und aktuellen hygienischen Standards ausgestattet. Die Metzgerschule wird damit ihrem Ruf als Vorzeigeschule über die Stadtgrenzen hinaus wieder gerecht.

Hoenig Friedrich

Friedrich Hönig

Sprechzeiten in der Bildungsberatung München:
Dienstag 08.30 Uhr - 13.00 Uhr
Donnerstag 08.00 Uhr - 16.30 Uhr

Tel.: 089 / 233-83303

Sprechzeiten in der Schule:
Montag 09.30 Uhr - 10.15 Uhr
Mittwoch 12.00 Uhr - 12.45 Uhr
Freitag 09.30 Uhr - 10.15 Uhr

Zimmer: A2.34b

Tel.: 089 / 233-31771

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Übersicht zu den außerschulischen Angeboten in München bei Depressionen, Angst und anderen psychischen Erkrankungen:

Hausmeister

Amtsmeister der Städtischen Berufsschule für das Metzgerhandwerk ist Herr Hizmetci, besser bekannt als Hausmeister Ali.

Sollten Sie Fragen oder eine wichtige Mitteilung haben, zum Beispiel, dass eine Flasche auf den Boden gefallen und eine sofortige Reinigung notwendig ist, dann können Sie ihn unter seiner Handynummer zu den gewöhnlichen Schulzeiten anrufen oder Sie sprechen ihn direkt an.

 

Ali Hizmetci

Tel: 0170  / 6 35 46 59

 

Willkommen in der Mensa!

Die Öffnungszeiten sind:
Montag bis Freitag von 7.00 Uhr bis 14.30 Uhr 

 

Die Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk ist die älteste Berufsschule der Stadt München. Wir sind uns unserer Verantwortung den Auszubildenden, Betrieben und Innungen gegenüber bewusst und verbinden im Sinne unseres Bildungs- und Erziehungsauftrages Tradition mit Innovation.

I. Vision

  • Wir streben hinsichtlich Unterrichtsmethodik und Technologie immer den neuesten Stand an.
  • Wir verarbeiten möglichst Fleisch von artgerecht aufgezogenen Tieren und bevorzugen bei der Produktion deklarationsfreie Zusatzstoffe.
  • Unser Anliegen ist es, unsere Schüler*innen zu gesunder Ernährung zu motivieren.
  • Wir sensibilisieren die Schüler*innen für einen achtsamen Umgang mit Leben und Tod.
  • Wir gehen neue Wege in der Zusammenarbeit mit dem dualen Partner.
  • Wir unterstützen die Weltoffenheit der Schüler*innen durch Förderung sprachlicher Kompetenz, EU-Austausch und Abbau von Vorurteilen.
  • Wir schaffen bei unseren Schüler*innen die Voraussetzungen für lebenslanges Lernen.

II. Fachliche und Pädagogische Ziele

  • Wir zeigen den Schüler*innen die Bedeutung ihres Berufes auf.
    • Wir stellen den Beruf durch Aktionen und Projekte positiv nach außen dar.
    • Wir machen den Schüler*innen bewusst, welche Verantwortung sie hinsichtlich der Gesundheit der Bevölkerung haben.
    • Wir führen den Schüler*innen die Vielfältigkeit und Kreativität ihres Berufes vor Augen.
  • Wir sind eine Schule, in die alle Schüler*innen und Lehrer*innen gerne kommen.
    • Wir respektieren uns gegenseitig und gehen sorgsam miteinander um.
    • Unsere Schüler*innen finden jederzeit Ansprechpartner bei Problemen (Sozialforum).
    • Unsere Räume sind modern ausgestattet, so dass sich alle wohlfühlen.
    • Wir halten unsere Schule sauber.
  • Wir führen einen zeitgemäßen Unterricht durch.
    • Wir vermitteln unseren Schüler*innen fundiertes und aktuelles Fachwissen sowie die im Berufsleben geforderten Schlüsselqualifikationen.
    • Wir achten dabei auf Methodenvielfalt.
    • Durch unsere Unterrichtsmethoden leiten wir die Schüler*innen zu selbständigem und eigenverantwortlichem Arbeiten und Lernen an.
    • Die bevorzugte Arbeit in Gruppen stärkt die Teamfähigkeit unserer Schüler*innen.

III. Werte im Umgang miteinander

  • Lob und Anerkennung als Ausdruck der gegenseitigen Wertschätzung und allgemeine Umgangsformen haben bei uns oberste Priorität.
  • Wir leben Umweltbewusstsein vor.
    • Wir kaufen Waren ein, die eine umweltfreundliche Verpackung aufweisen.
    • Wir gehen bewusst mit Energie- und Wasserverbrauch um.
    • Wir halten uns an die Mülltrennung.
  • Wir formulieren klare und verbindliche Vereinbarungen für alle.
  • Wir fördern das Selbstwertgefühl.
  • Wir verbessern die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Kolleg*innen.
  • Wir achten untereinander auf Toleranz und den Abbau von Vorurteilen.
  • Wir legen Wert auf Respekt, gegenseitige Achtung sowie Offenheit im Umgang miteinander.
  • Wir sind der Überzeugung, dass die Identifikation mit dem Team und seinen Aufgaben die Teamfähigkeit und den Teamgeist stärken.

Angers/Frankreich

LEGTA Le Fresne / CFPPA Le Fresne

Seit über 30 Jahren befinden sich unsere Schulen im intensiven Austausch. Unsere französische Partnerschule, gelegen am Zusammenfluss von Loire und Maine, liegt in einem der Gartenbauzentren Frankreichs. Die Partnerschaft realisiert sich mit Unterstützung des deutsch-französischen Jugendwerks hauptsächlich im Austausch von Jugendlichen. Betreuerin der Partnerschaft ist Frau Martina Paus.

Berichte

Homepage

 

Wien/Österreich

Berufsschule für Gartenbau und Floristik

Die Partnerschaft mit unseren österreichischen Kolleginnen und Kollegen zeigt sich in erster Linie in der Ausrichtung von Berufswettbewerben in den Bereichen Floristik und Gartenbau. Aufgrund der Gleichartigkeit der Berufsbildungssysteme ist ein intensiver Austausch über Probleme und Lösungen möglich. Betreuerin der Partnerschaft ist Frau Marianne Greindl.

Berichte

Homepage

Malmö/Schweden

Frans-Suells-Jörgen-Kocks-Gymnasium

Die Partnerschaft mit dem Frans-Suells-Jörgen-Kocks-Gymnasium in Malmö ist unsere jüngste Partnerschaft auf der Basis eines EU-Leonardo-Projektes. Betreuerin der Partnerschaft ist Frau Martina Büchel-Schreier.

Berichte

Homepage

Schulanschrift

Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk
Simon-Knoll-Platz 3
81669 München

Tel.: 089 / 233-31766
Fax: 089 / 233-31767
E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Sekretariat befindet sich im 1. Stock, Zimmer A 1.04

Sprechzeiten
Montag - Donnerstag            7.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Freitag                                       7.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Ihre Ansprechpartner sind Frau Heidi Frödrich und Herr André Fischl.
Tel.: 089/23331766

In den Ferien ist das Schulgebäude und damit auch das Sekretariat geschlossen.

 

Sekretariatsleitung

Frau Dilek Piri, 1. Stock, Zimmer A1.07
Tel.:  089/233-31701

 

Schulleitung

Theo Albrecht        
OStD Theo Albrecht
1. Stock, Zimmer A1.05
Tel.: 089/233-31766
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stellvertretende Schulleitung

 

zur Zeit nicht besetzt

 

Mitarbeiterin in der Schulleitung

Deuschl01 pp

StDin Claudia Deuschl
1. Stock, Zimmer A1.06
Tel.: 089/233-31766
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wegbeschreibung mit öffentlichen Verkehrsmittel

Sie fahren mit der S-Bahn bis zum "Rosenheimer Platz" und gehen in Richtung
Franziskanerstraße ca. 300 m stadtauswärts (ca. fünf Gehminuten).
Die Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk befindet sich auf der linken Seite.

Am Rosenheimer Platz halten außerdem die Tram-Linie 15 und 25.

 

Mit dem eigenem PKW

Schuleigene Parkplätze stehen keine zur Verfügung. In den anliegenden Straßen gibt es begrenzte Möglichkeiten.

 

Kontaktieren Sie uns

Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input

 

Die Kolleg*innen der Berufsschule für das Metzgerhandwerk stehen Ihnen gerne für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin

telefonisch (089/233-31766)

oder per E-Mail.

Nachname                         Vorname                      E-Mail                                                                                 
Aydin Songül Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bachl Alexandra Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bloch Armin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bödecker Birgit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Deuschl  Claudia Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gastl Susanne Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Hönig Friedrich Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Reischl Corinna Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schlögl Brigitte Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schweisfurth Gudrun Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stadler-Krätschmer Hans-Günter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sterflinger Sabine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Walter Antonia Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weikel Alexander Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wittmann Angelika Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Anmeldung für das Schuljahr 2022/2023

Sie haben Ihren Ausbildungsvertrag bereits unterzeichnet? Ihr neuer Auszubildender oder Ihre neue Auszubildende hat bei Ihnen unterschrieben? Dann beachten Sie bitte, dass die Ausbildung nicht nur bei der Handwerkskammer für München und Oberbayern sondern auch bei uns angemeldet werden muss, da Auszubildende berufsschulpflichtig bzw. berufsschulberechtigt sind. Die Anmeldung sollte unmittelbar nach Vertragsabschluss erfolgen.

 

Bitte laden Sie dazu unser Anmeldeformular herunter und füllen Sie dieses gewissenhaft und vollständig aus.

Das ausgefüllte und vom Ausbildungsbetrieb unterschriebene Anmeldeformular können Sie uns auf einem der folgenden Wege zuschicken:

• per Email:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
• per Fax:         089/233-31767
• per Post:       Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk
                         Simon-Knoll-Platz 3
                         81669 München

Ohne Ausbildungsvertrag ist eine Einschreibung nicht möglich!

Beachten Sie bitte, dass aus technischen Gründen keine Anmeldebestätigung erfolgen kann.

Folgendes ist von den Auszubildenden am 1. Schultag mitzuführen: Checkliste 1. Schultag


Sie können jedoch auch persönlich zur Anmeldung ins Sekretariat kommen.

Dabei sind folgende Unterlagen verbindlich mitzubringen - ohne diese ist eine persönliche Einschreibung nicht möglich:

• Abschlusszeugnis in Kopie (gegebenenfalls in Übersetzung mit Beglaubigung)
• Ausbildungsvertrag in Kopie oder Bestätigung des Ausbildungsbetriebes über den
  Ausbildungsberuf und die Ausbildungsdauer (mit Stempel und Unterschrift des Betriebes)
• Passfoto
• Formblatt für Schüler*innen der Mittelschule zur Anforderung der Schülerpapiere

 

Sollte Ihre Auszubildende / Ihr Auszubildender anstelle unserer Berufsschule in München (Sprengelschule) aus verschiedenen Gründen eine andere Berufsschule (Gastschule) besuchen wollen, dann muss dazu ein Gastschulantrag  gestellt werden. Diesen Antrag geben Sie bitte ausgefüllt an unserer Schule ab oder schicken ihn uns ausgefüllt zu. Nach der Prüfung des Gastschulantrages erhalten Sie einen entsprechenden Bescheid.

 

Den Blockplan für das Schuljahr 2022/2023 finden Sie hier.

 

Von der Berufsschule an die Uni – Wege und Chancen


Eine stetige Weiterbildung ist in unserer Zeit unerlässlich. Besonders in Bayern gibt es zahlreiche Möglichkeiten nach dem Schulabschluss bzw. auch nach einer erfolgreichen Ausbildungszeit sich weiter entwickeln zu können.

Viele Auszubildende haben nach Beendigung ihrer Ausbildung den Wunsch, sich beruflich oder schulisch weiterzubilden. Die Möglichkeiten über eine Berufsausbildung zu einem Universitätsabschluss zu gelangen sind vielfältig, aber häufig nicht bekannt. Deshalb im Folgenden einige Wege.


Erwerb des Mittleren Schulabschlusses an der Berufsschule

Voraussetzung:

  • bestandene Berufsabschlussprüfung
  • Abschlusszeugnis der Berufsschule (Notendurchschnitt mind. 3,0)
  • Nachweis ausreichender Englischkenntnisse (d.h. Note 4), z.B. im Abschlusszeugnis der Mittelschule


Hochschulzugangsberechtigung über den Besuch der Berufsoberschule (BOS)

  • Schüler*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung ohne Mittleren Schulabschluss in einem Jahr zum Mittleren Schulabschluss (Vorklasse)
  • Schüler*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und Mittlerem Schulabschluss durch die Teilnahme an der Fachhochschulreifeprüfung in einem Jahr zur Allgemeinen Fachhochschulreife (12. Klasse)
  • Schüler*innenr mit Mittlerem Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrung in zwei Jahren zur Fachgebundenen Hochschulreife (13. Klasse),
    bzw. mit dem Nachweis einer zweiten Fremdsprache zur Allgemeinen Hochschulreife


Hochschulzugangsberechtigung aufgrund von Berufserfahrung bzw. Meisterprüfung

  • nach 3-jähriger Berufserfahrung im Anschluss an eine abgeschlossene Ausbildung erwirbt man eine Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Metzger*in: Studium der Lebensmitteltechnologie)
  • mit bestandener Meisterprüfung wird die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erworben, d.h. es kann theoretisch jedes Studienfach gewählt werden.

Die Universitäten prüfen mit Auswahlgesprächen oder Aufnahmeprüfungen, ob der/die Bewerber*in über die notwendigen Voraussetzungen verfügt, das Studium erfolgreich abzuschließen.

Sollten sich weitere Fragen ergeben oder der Wunsch nach mehr Informationen bzw. einer individuellen Beratung bestehen, wenden Sie sich bitte persönlich bzw. telefonisch während meiner Sprechzeiten an mich oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Friedrich Hönig, Beratungslehrer

Das Sekretariat befindet sich im 1. Stock, Zimmer A 1.04

Sprechzeiten
Montag - Donnerstag      7.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Freitag                                 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Ihre Ansprechpartner sind Frau Heidi Frödrich und Herr André Fischl.
Tel.: 089/23331766

In den Ferien ist das Schulgebäude und damit auch das Sekretariat geschlossen.

 

Sekretariatsleitung:

Frau Dilek Piri, 1. Stock, Zimmer A1.07
Tel.: 089/23331701

 

Schulleitung

 Theo Albrecht

OStD Theo Albrecht
1. Stock, Zimmer A1.05
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stellvertretende Schulleitung      

 

zur Zeit nicht besetzt

 

Mitarbeiterin der Schulleitung

 

StDin Claudia Deuschl
1. Stock, Zimmer A1.06
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anschrift der Schule

Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk
Simon-Knoll-Platz 3
81669 München


Tel.: 089/233-31766
Fax: 089/233-31767

E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Stefan Kleinhans

Stefan Kleinhans

Sprechzeiten:

Mittwoch:
14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Donnerstag:
12.00 Uhr - 17.00 Uhr

und nach persönlicher Terminvereinbarung.

Raum A0.02 (bitte klingeln)

Tel.: 089 /233-31674

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mögliche Beratungsanlässe sind:

  • Persönliche Probleme, Sorgen und Ängsten in der Schule, Betrieb oder Privatleben
  • Beratung bei einer Lese- und Rechtschreib-Störung und Dyskalkulie
  • Schwierigkeiten im Lern- und Leistungsbereich
  • Feststellung eines besonderen Förderbedarfs mittels diagnostischer Testverfahren
  • Fragen zu besonderen Begabungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Schwierige Schullaufbahnentscheidungen

Beratung soll als Unterstützung dienen und helfen, Informationen zu bekommen, neue Perspektiven zu erkennen und Lösungen zu entwickeln. Sie soll letztlich eine Hilfe zur Selbsthilfe sein. Sie ist dabei stets freiwillig, kostenlos und vertraulich.

 

Übersicht zu den außerschulischen Angeboten in München bei Depressionen, Angst und anderen psychischen Erkrankungen:

 

 

Schulsozialarbeit an der Berufsschule für das Metzgerhandwerk

Yvonne Bamschoria

Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Kolping Bildungsagentur GmbH

Bamschoria Yvonne

Sprechzeiten:

Dienstag – Freitag, 8.00 - 13.00 Uhr 
und nach Vereinbarung

Zimmer A 2.34a

Tel.: 089/44 11 84 77

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Beratung bei persönlichen und wirtschaftlichen Problemen
  • Hilfe bei schulischen und betrieblichen Schwierigkeiten
  • Vermittlung an andere Hilfesysteme (z.B. Nachhilfe)
  • Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche
  • Beistand in krisenhaften Lebensphasen
  • Offenes Ohr für Fragen, Sorgen....

 

Teo Altinbas

Dipl. Sozialpädagoge

Teo Altinbas

Sprechzeiten:

Montag, Dienstag und Freitag: 9.30 - 14.30 Uhr
und gerne nach Vereinbarung

Zimmer A 0.02 (bitte klingeln)

Tel.: 089/233-31729

E- Mail:

Beratung bei schulischen, betrieblichen und persönlichen Problemen

  • Interkulturalität/Diversity
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Prüfungsvorbereitung
  • Motivationstraining
  • Kommunikationstraining/Konfliktlösungstraining

 

Berufsschulsozialarbeit bietet allen Schülerinnen und Schülern Unterstützung im Schnittfeld von Berufsschule, Ausbildungsbetrieb und privatem Umfeld an. Ziel ist es die individuelle Problemlage des/der Jugendlichen zu erfassen, um gemeinsam unmittelbar adäquate Lösungswege aufzeigen zu können. Gefahren der Ausgrenzung und dem Risiko des Scheiterns in den Lebensbereichen der BerufsschülerInnen (Schule, Ausbildung, soziales Umfeld) soll mit Unterstützung der BSSA entgegengewirkt werden.

Ganzheitlichkeit, Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Neutralität und Prävention sind entscheidende Wesensmerkmale der Berufsschulsozialarbeit. Neben der Beratung werden auch klassen- und schulbezogene Angebote durchgeführt (z.B. Kommunikationstraining, oder auch Gewalt-, Sucht- und Stressprävention, ...). Die Zusammenarbeit mit den Lehrkräften und anderen Fachdiensten ergänzen das Angebot.

Die Schulsozialarbeit an der Berufsschule für das Metzgerhandwerk wird von der Kolping Bildungsagentur durchgeführt.
Weitere Infos unter: http://www.kolpingmuenchen.de/ausbildung/sozialarbeit/bssa

 

Übersicht zu den außerschulischen Angeboten in München bei Depressionen, Angst und anderen psychischen Erkrankungen:

This is an example displaying OpenStreetMap.


Open Map

Download link

Datenschutzerklärung bezüglich der Nutzung unserer Schulhomepage

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“ genannt) innerhalb unseres Onlineangebotes auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Verantwortlich für die Verarbeitung ist:

Landeshauptstadt München
Referat für Bildung und Sport
Berufsschule für das Metzgerhandwerk
Simon-Knoll-Platz 3
81669 München

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 089/23331766

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Landeshauptstadt München
Behördlicher Datenschutzbeauftragter
Burgstr. 4
80331 München

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 089/233-28261

Arten der verarbeiteten Daten:

  • Kontaktdaten (z.B. Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer)
  • Inhaltsdaten (z.B. Texteingaben)
  • Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten)
  • Sonstige Kommunikationsdaten (z.B. IP-Adressen)

Zwecke und Rechtegrundlagen der Datenverarbeitung

Ihre Daten werden im Rahmen des Besuchs / der Nutzung unserer Schulhomepage erhoben und verarbeitet (z.B. Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern).

Rechtsgrundlagen sind Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a und e Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit Art. 4 Abs. 1 Bayerisches Datenschutzgesetz (BayDSG) und Art. 85 Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG).

Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten werden an das Rechenzentrum von IT@M, welcher die technische Infrastruktur bereitstellt, weitergegeben. Bei IT@M handelt es sich um einen Eigenbetrieb der Landeshauptstadt München; er ist der Zentrale IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München (Auftragsverarbeiter).

Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

Die Daten werden beim Verantwortlichen (Landeshauptstadt München) nach der Erhebung für die Dauer von 5 Jahren gespeichert.

Betroffenenrechte

Nach der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen folgende Rechte zu:

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO). Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO). Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO). Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft die öffentliche Stelle, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den  Datenschutz.

Widerrufsrecht bei Einwilligung

Wenn Sie in die Verarbeitung durch die Landeshauptstadt München durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie diese Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

Sonstiges

Der Landeshauptstadt München/Der Berufsschule für das Metzgerhandwerk ist Datenschutz ein wichtiges Anliegen. Wir legen deshalb auch bei unseren Internetveröffentlichungen Wert auf eine datensparsame, bürgerfreundliche Datenverarbeitung.

Wenn Sie noch Fragen zum Datenschutz im Zusammenhang mit dieser Internetseite haben, können Sie sich auch an die Schulleitung wenden.

Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk
Simon-Knoll-Platz 3
81669 München

Tel.: 089/233-31766
Fax: 089/233-31767

E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat: Frau Heidi Frödrich und Herr André Fischl

Service-Telefon: "Schulen - allgemeine Auskünfte"  089/233-967 79

 

Datenschutzerklärung bezüglich der Nutzung unserer Schulhomepage

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz "Daten" genannt) innerhalb unseres Onlineangebotes auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als "Onlineangebot"). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. "Verarbeitung" oder "Verantwortlicher" verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

 

Verantwortlicher

Verantwortlich für die Verarbeitung ist:

Landeshauptstadt München

Referat für Bildung und Sport

Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk

Simon-Knoll-Platz 3

81669 München

E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 089/233-317 66
Fax: 089/233-317 67

 

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten 

Landeshauptstadt München

Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Burgstr. 4

80331 München

Telefon: 089/233-28261

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Arten der verarbeiteten Daten

- Kontaktdaten (z.B. Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer)

- Inhaltsdaten (z.B. Texteingaben)

- Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten)

- Sonstige Kommunikationsdaten (z.B. IP-Adressen)

 

Zwecke und Rechtegrundlagen der Datenverarbeitung

Ihre Daten werden im Rahmen des Besuchs / der Nutzung unserer Schulhomepage erhoben und verarbeitet (z.B. Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern).

Rechtsgrundlagen sind Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a und e Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit Art. 4 Abs. 1 Bayerisches Datenschutzgesetz (BayDSG) und Art. 85 Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG).

 

Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten werden an das Rechenzentrum von IT@M, welcher die technische Infrastruktur bereitstellt, weitergegeben. Bei IT@M handelt es sich um einen Eigenbetrieb der Landeshauptstadt München; er ist der Zentrale IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München (Auftragsverarbeiter).

 

Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

Die Daten werden beim Verantwortlichen (Landeshauptstadt München) nach der Erhebung für die Dauer von 2 Schuljahren.

 

Betroffenenrechte

Nach der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen folgende Rechte zu:

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft die öffentliche Stelle, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz.

 

Widerrufsrecht bei Einwilligung

Wenn Sie in die Verarbeitung durch die Landeshauptstadt München durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie diese Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

 

Sonstiges

Der Landeshauptstadt München / Berufsschule für das Metzgerhandwerk ist Datenschutz ein wichtiges Anliegen. Wir legen deshalb auch bei unseren Internetveröffentlichungen Wert auf eine datensparsame, bürgerfreundliche Datenverarbeitung.

Wenn Sie noch Fragen zum Datenschutz im Zusammenhang mit dieser Internetseite haben, können Sie sich auch an die Schulleitung wenden.


Haftungshinweis:
Die Städtische Berufsschule für das Metzgerhandwerk bietet auf ihren
Webseiten Links zu anderen Internetseiten an. Wir betonen ausdrücklich, dass die
Verantwortlichen der Städtischen Berufsschule für das Bäcker- und Konditorenhandwerk
keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Diese
Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der
Seiten, zu denen Links führen.

Verantwortlich für diese Seite:
Theo Albrecht, OStD
Schulleiter

 

Das Sozialforum an unserer Berufsschule setzt sich aus den folgenden Kolleg*innen zusammen

Beratungslehrkraft

Hoenig Friedrich

Friedrich Hönig

Sprechzeiten in der Bildungsberatung München:
Dienstag 08.30 Uhr - 13.00 Uhr
Donnerstag 08.00 Uhr - 16.30 Uhr

Tel.: 089 / 233-83303

Sprechzeiten in der Schule:
Montag 12.45 Uhr - 13.30 Uhr
Mittwoch 12.45 Uhr - 13.30 Uhr
Freitag nach Vereinbarung

Zimmer: A2.34b

Tel.: 089 / 233-31771

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  

Berufsschulsozialarbeit

Bamschoria Yvonne

Yvonne Bamschoria, Diplom-Sozialpädagogin

Sprechzeiten:
Dienstag bis Freitag
8.00 Uhr - 13.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Zimmer: A2.34a

Tel.: 089 / 44 11 84 77

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Teo Altinbas

Teo Altinbas, Diplom-Sozialpädagoge

Sprechzeiten:
Montag, Dienstag und Freitag
9.30 Uhr - 14.30 Uhr
sowie gerne nach Vereinbarung

Zimmer A0.02 (bitte klingeln)

Tel.: 089 / 233-31729

E-Mail: 

 

Schulpsychologe

 Stefan Kleinhans

Stefan Kleinhans

Sprechzeiten:
Mittwoch 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Donnerstag 12.00 - 17.00 Uhr
und nach persönlicher Terminvereinbarung

Zimmer: A0.02 (bitte klingeln)

Tel.: 089/233-31674

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Genderbeauftragte

 Antonia Walter

Antonia Walter

Sprechzeiten:
Donnerstag 12.10 Uhr - 14.00 Uhr
Freitag 11.20 - 12.00 Uhr

Zimmer: A2.32 (Lehrerzimmer)

Tel.: 089/233-31762

 

Übersicht zu den außerschulischen Angeboten in München bei Depressionen, Angst und anderen psychischen Erkrankungen: